Adresse

Kath. Pfarrei
St. Georg und Anna
Chilerain 8
5624 Bünzen

Tel:  056 666 12 09
Fax:  056 670 00 09
pfarramt@pfarrei-buenzen.ch

Öffnungszeiten Sekretariat:
Di, Do + Fr: 08:30-11:00 Uhr

 

Suchen

Am 6. November 2016 haben in der Pfarrkirche Bünzen 25 Firmandinnen und Firmanden aus Boswil, Kallern, Besenbüren und Bünzen das Sakrament der Firmung durch Abt Christian Meyer vom Kloster Engelberg empfangen.

Die Firmandinnen und Firmanden haben sich mit dem Thema „Getragen von Feuer und Wind“ auf diesen Festtag vorbereitet.

Am 19. April 2015 durften 25 Kinder aus Boswil, Kallern, Besenbüren und Bünzen den Weissen Sonntag in der Pfarrkirche Bünzen feiern. Die Kinder haben sich lange auf diesen grossen Tag vorbereitet. Zusammen mit der Katechetin Erika Werder und Pfarrer Georges Schwickerath haben sie den Festgottesdienst zum Thema „Brücken bauen“ gestaltet.

Am 28. Juni 2014 konnte nach 1 ½ Jahren Renovationszeit unsere Pfarrkirche durch Weihbischof Martin Gächter wieder eingeweiht werden.

 

Unsere Pfarrkirche wurde vor gut 150 Jahren vom Architekten Caspar Jeuch gebaut. Sie wurde seither in den 1930er Jahren und zwischen 1974 - 1982 innen renoviert. Das 1862 erbaute neugotische Bauwerk war im Innenraum von Schimmelpilz befallen, dessen Wachstum durch verschiedene Faktoren begünstigt wurde. Bereits seit 10 Jahren beschäftigte sich die Kirchenpflege mit diesem Problem, da vor allem die Wände und die Decke immer grauer wurden. Verschiedene Fachleute wurden beigezogen, die Analysen und Berichte erstellten.

Die Denkmalpflege, die Architekten, die Baukommission und die Kirchenpflege konnten die Pfarreiangehörigen davon überzeugen, dass der Innenraum wieder die ursprüngliche dekorative illusionistische Malerei zurückerhalten soll. Zudem war der Wunsch da, den Chorraum zu vergrössern, neu zu gestalten und den neuen Bedürfnissen anzupassen.

 

Zum 150-Jahr Jubiläum machte sich die Pfarrei ein wertvolles Geschenk. Die Pfarrkirche erstrahlt in ihrem ursprünglichen Glanz. Wenn man jetzt in der Kirche verweilt, merkt man, was in den letzten 80 Jahren gefehlt hat, die Dekorationsmalerei in den warmen Brauntönen, die den neugotischen Baustil zum Tragen bringt.

 

Das alles wäre aber ohne Unterstützung nicht möglich gewesen.

Die Kirchenpflege bedankt sich bei allen Pfarreiangehörigen für das ihr geschenkte Vertrauen.

 

Der Start zur Renovation erfolgte im Januar 2013, als einige kräftige Pfarreiangehörige halfen, die Bänke herauszutragen und in einen Lagerraum bei der Swisspor brachten. Viele Handwerker haben eine tolle Arbeit geleistet und dürfen auch stolz auf das fertige Werk sein.

 

Ein grosses Dankeschön geht an alle Spenderinnen und Spender, Stiftungen, kantonale und staatliche Denkmalpflege, kantonale und kirchliche Organisationen, an alle Gönnerinnen und Gönner, Sternenpaten, Vereine, Gemeinden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Freiwillige Helferinnen und Helfer. So kann auch die finanzielle Last für die Kirchgemeinde verringert werden.

Die Kirchenpflege durfte so viel Solidarität und Unterstützung erfahren. Herzlichen Dank an alle für das Wohlwollen und Mittragen.

 

 

Die Festschrift zur Wiedereinweihung liegt in der Kirche auf oder kann beim Pfarreisekretariat bezogen werden.